Suche

Suche

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

BuLi Tipp-Spiel

Messen Sie sich kostenlos in einer kleinen Tipprunde.  Sie können jederzeit und ohne großen Aufwand auf die Spiele der 1. Bundesliga tippen. Einfach registrieren, einloggen und ab ins Tippvergnügen!



Meisterbetrieb

Bookmarking

Wie funktioniert es?

 

Besuchen Sie mich auf Facebook.Folgen Sie mir auf Twitter.

.

Großer Effekt durch einfachen Trick

Wenn der Heizkörper vernehmlich gluckert oder blubbert oder nicht richtig warm wird, dann ist meist Luft im Wasserkreislauf die Ursache.

Wer zu Beginn der Heizperiode versäumt hat, seine Heizanlage zu entlüften, für den wird es nun höchste Zeit. Wer die eingeschlossene Luft im Heizkörper selbst entfernen will, benötigt einen speziellen Vierkantschlüssel fürs Ablassventil und einen Auffangbehälter für austretendes Wasser. Ablassventil eines Heizkörpers Zunächst muss das Heizkörperventil ganz aufgedreht oder das Thermostatventil auf höchste Stufe gestellt werden. Danach dreht man das Ventil (das am oberen Teil des Heizkörpers liegt) mit Hilfe des Vierkantschlüssels langsam entgegen dem Uhrzeigersinn auf und hält von Anfang an ein Gefäß darunter. Wenn die Luft mit einem zischen entweicht, hält man das Ventil so lange geöffnet, bis ein gleichmäßiger Wasserstrahl austritt, und schließt es danach wieder.


Schlüsselwörter
Heizkörpergluckert
warm Luft Heizperiode
Heizanlage
Thermostatventil
Sonneneinstrahlung
elektronisch Uhrzeit
Möchte man in seinem Haus alle Heizkörper der Anlage entlüften, sollte man zunächst die Umwälzpumpe ausstellen, den Entlüftungsvorgang an den tiefsten Heizkörpern beginnen und sich zu den am höchsten liegenden Heizkörpern vorarbeiten.


Nach dem Entlüften sollte der Wasserstand im Heizsystem überprüft und gegebenenfalls wieder aufgefüllt werden.

Sollten die vorhandenen Thermostatventile an den Heizkörpern älter als 15 Jahre sein kann sich u.U. auch ein Austausch mittelfristig lohnen, da moderne Thermostatköpfe technisch ausgereifter sind. Sie reagieren deswegen auch sensibler auf Sonneneinstrahlung oder andere externe Wärmeeinflüsse.

programmierbarer Thermostatkopf Herkömmliche mechanische Thermostatköpfe kosten laut Stiftung Warentest zwischen acht und 17 Euro.  Wer es richtig gut machen möchte leistet sich elektronisch programmierbare Köpfe für ca. 40 bis 95 Euro. Diese regeln die Raumtemperatur nach der Uhrzeit und können richtig programmiert bis zu 15 Prozent Energie sparen.

Dieser Artikel wurde bereits 11756 mal angesehen.



Kommentar zu Großer Effekt durch einfachen Trick?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



.
.

xxnoxx_zaehler